Wie entscheide ich richtig?

Wahrscheinlich habt ihr auch schon viele Momente gehabt in denen ihr euch nicht sicher wahrt wie ich ihr euch am besten entscheiden sollt.

Erst einmal möchte ich betonen, dass es richtig und falsch im absoluten Sinne gar nicht gibt, obwohl dies von vielen fatalerweise so verwendet wird (siehe “recht haben wollen”).
Ich verwende richtig und falsch immer nur relativ, d.h. nur im Sinne von funktionl oder dysfunktional für ein fei definerbares Ziel bzw. bezugsystem, welches ich erreichen bzw. haben möchte.

Daraus folgt erst einmal die grundsätzlich wichtigsten Überlegung für jeden einzelnen selber:

  • Wer will ich sein
  • Wie will ich leben
  • Wie stehe ich zu Anderen Menschen
  • Wie stehe ich zur Umwelt mit allen Lebewesen
  • Wie soll die Welt sein

Erst wenn ich diese gurndsätzlichen, sowie die auf die Stiuation bezogen Zielsetzung  beantwortet habe kann ich richtig und falsch auf dieses Bezugsystem anwenden.

Mein Bezugsystem ist:
Ich bin ein potenter Held, der kommunziert und empowerd für Erfolg und Erfüllung.
Ich möchte in einer Welt leben in der alle Menschen mit Freude in Wertschätzung für alle Lebewesen friedlich miteinander leben.

In solch einem Bezugssystem ist es dann ganz einfachzu entscheiden, denn es gibt ein einziges Entscheidungskriterium und das ist folgende Frage:

Was würde die Liebe tun?
Wenn Ihr Euch immer nach der Liebe entscheidet, so werdet Ihr immer auch die richtige Entscheidung in diesem Bezugssystem treffen.

Nun ist es nur noch erforderlich Liebe zu definieren:
Ich definere Liebe so:
Liebe heißt einen Rahmen zu schaffen in dem ich und alle Anderen um mich herum frei (ohne Zwang) Erschaffen können.
(Frieden heißt diesen Raum dauerhaft zu erschaffen.)
Daraus folgt, dass Liebe eine Energie (eine Emotion) ist die Freiräume für mich und Andere erzeugt.

Wenn jemand mit dieser Definition nicht einverstanden ist, so überlege er doch einmal wie es ist, wenn man so richtig verliebt ist:
Dann möchte man alles tun damit es dem Anderen gut geht. Man macht Dinge, die würde man sonst nie tun. Man erfüllt dem Anderen liebend gerne seine Wünsche und nimmt ihm Last ab. Dadurch kann der Andere frei erschaffen.
Ich tue dies aber nur solange ich auch selber etwas davon habe, nämlich selber anerkannt zu werden, Wünsche erfüllt bekommen und Lasten abgenommen bekommen. Daher kann nicht nur der Andere, sondern auch ich mich frei entfalten.
Dass dieser Zustand die ultimative Glückseligkeit ist in der ich in pure Freude voller Spass lebe kann jeder unterschreiben, der es schon einmal erlebt hat (und ich hoffe, dass sind alle :-) )